KSG Georgenhausen

Kultur- & Sportgemeinschaft 1945 e. V.

Sponsoren der KSG

MarkeSpkDbg weiss auf rot 1

_______________________

18 KSG Georgenhausen entega Kopie  KSG Georgenhausen ent

Wir leben in dem Bewußtsein, mehr Text .....

 ______________________

                                                                                                                                                   Mobilack

                                                                                                

 

 

Kraftakte gehen nicht jeden Sonntag

KSG Georgenhausen - TS Ober-Roden 1b 0:3 (0:1)
Eine insgesamt sehr angespannte personelle Lage schlägt in den Oktoberwochen gerade bei der 1b dramatisch durch.
Konnte in der Vorwoche das Spiel noch kurzfristig verlegt werden, so sammelte man am letzten Sonntag die letzten
Spieler zusammen um gegen die Verbandsligareserve wichtige Punkte gegen den Abstieg zu holen. Das ihren 90. Minuten
zwei Spieler noch auf der Ersatzbank der 1a Platz nahmen bringt das ganze Dilemma zum Ausdruck. Das aber auch die
Gäste incl. ihrem Trainer nur 13. Spieler aufbieten konnte soll nicht unerwähnt bleiben.
So war in der ersten Halbzeit auf beiden Seiten "sich finden"  oberstes Gebot. Die Turnerschaft war eher die spielbestimmende
Mannschaft und die KSG versuchte ihr Heil in Konterangriffen zu suchen. Nachdem Nils Matuschkiewitz aussichtstreich 
verzog (6.) gingen die Gäste mit ihrer ersten richtigen Chance in Führung (25.). Eine Abseitsstellung in der Entstehung
wurde leider nicht geahndet.
Nach der Halbzeit machte sich aus dem sich Neutralisieren dann der kräftmässige Verschleiss bei der KSG-Notelf die
Partie zusehend zu einer einseitigen Veranstaltung. Ein abgefälschter Schuss hatte mit dem 0:2 früh eine vorentscheidende
Wirkung (50.). Trotzdem hätte Lukas Kraft und Drini Sulejmani mit einer Doppelchance nochmal für Spannung sorgen
können (75.). Das 0:3 hätte sicher früher fallen können, aber in der kurzen Nachspielzeit ging er dann fast unter (90. + 1.).
Das die Mannschaft eine ansprechende Leistung zeigte, wurde leider nicht belohnt und das Ergebnis war dann doch
zu deutlich. Die Hoffnung für die nächsten Wochen kann nur in wieder aus Verletzungen zurückkehrenden Spieler liegen.
Das "über sich hinauswachsen" wie im letzten Heimspiel kann einfach nicht erwartet werden.
Im Einsatz: Chris Friedrich (Tor), Tobias Leinert (46. Adnan Zahirovic), Leon Rudolph, Karl Wolff, Alexander Wolf, Haili
Dönmez, Nils Matuschkiewitz, Hendrik Wentz (56. Christian Palzer), Nico Weiler, Drini Sulejmani und Lukas Kraft